Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


books

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu der Vergleichsansicht

Beide Seiten, vorherige Überarbeitung Vorherige Überarbeitung
Nächste Überarbeitung
Vorherige Überarbeitung
Nächste Überarbeitung Beide Seiten, nächste Überarbeitung
books [2018/09/05 08:09]
redcat [Suitbert Cechura, Unsere Gesellschaft macht krank – Die Leiden der Zivilisation und das Geschäft mit der Gesundheit]
books [2018/12/08 11:21]
redcat [Renate Dillmann/Arian Schiffer-Nasserie, Der soziale Staat – Über nützliche Armut und ihre Verwaltung]
Zeile 14: Zeile 14:
  
 {{:​72a15156ab.png?​200 |}} {{:​72a15156ab.png?​200 |}}
-|Erscheint im Oktober.|+|Im November erschienen.|
 |Hamburg, VSA, 2018, 320 Seiten, ISBN 978-3-89965-885-9,​ 19,80 €| |Hamburg, VSA, 2018, 320 Seiten, ISBN 978-3-89965-885-9,​ 19,80 €|
  
Zeile 26: Zeile 26:
  
 Sie halten Sozialpolitik nicht für eine unhinterfragbar gute Errungenschaft moderner Staatlichkeit,​ nur weil die »sozial Schwachen« in der »freien Marktwirtschaft« ohne sie kein Auskommen haben. Sie feiern den Sozialstaat nicht dafür, dass er der Garant für den »sozialen Frieden« und die »Nachhaltigkeit« der staatlich etablierten Konkurrenzgesellschaft ist. Weder verurteilen sie die sozialpolitischen Maßnahmen aus der Warte der Betroffenen und Sozialverbände als »unterfinanziert« und »unzureichend«,​ noch kritisieren sie die aktuelle Sozialpolitik vom Standpunkt der »Leistungs- und Verantwortungsträger« aus Wirtschaft und Politik als »überzogen« und »unbezahlbar«. Die Darstellung zielt vielmehr auf eine grundsätzliche Kritik: Sozialpolitik in Deutschland ist ein Armutszeugnis über die materielle Lebenslage der Lohnabhängigen,​ ein notwendig umstrittenes Funktionserfordernis im entwickelten Kapitalismus und zugleich ein Quell für ebenso viele wie falsche Erwartungen an den sozialen Staat. Sie halten Sozialpolitik nicht für eine unhinterfragbar gute Errungenschaft moderner Staatlichkeit,​ nur weil die »sozial Schwachen« in der »freien Marktwirtschaft« ohne sie kein Auskommen haben. Sie feiern den Sozialstaat nicht dafür, dass er der Garant für den »sozialen Frieden« und die »Nachhaltigkeit« der staatlich etablierten Konkurrenzgesellschaft ist. Weder verurteilen sie die sozialpolitischen Maßnahmen aus der Warte der Betroffenen und Sozialverbände als »unterfinanziert« und »unzureichend«,​ noch kritisieren sie die aktuelle Sozialpolitik vom Standpunkt der »Leistungs- und Verantwortungsträger« aus Wirtschaft und Politik als »überzogen« und »unbezahlbar«. Die Darstellung zielt vielmehr auf eine grundsätzliche Kritik: Sozialpolitik in Deutschland ist ein Armutszeugnis über die materielle Lebenslage der Lohnabhängigen,​ ein notwendig umstrittenes Funktionserfordernis im entwickelten Kapitalismus und zugleich ein Quell für ebenso viele wie falsche Erwartungen an den sozialen Staat.
 +
 +
 +Ein Vorabdruck aus dem Fazit des Buchs von Dillmann/​Schiffer-Nasserie ist am 5. Oktober 2018 in der Tageszeitung //Junge Welt// erschienen:
 +
 +**Verwaltete Armut - Auf Notlagen und Missstände reagiert der bürgerliche Staat mit einer Sozialpolitik. Die hat enge Grenzen, denn sie darf die ehernen Prinzipien der Marktwirtschaft nicht gefährden.**
 +
 +Online: https://​www.jungewelt.de/​artikel/​341086.sozialpolitik-verwaltete-armut.html
 +
  
 ---- ----
books.txt · Zuletzt geändert: 2019/12/06 07:22 von redcat

Seiten-Werkzeuge